ULTRAS - Stimmungsboykott beim FCI-Spiel

Eintrittspreise, Technische Anlagen, Stimmung, Bierpreise...

Moderator: Alle Moderatoren

jahni fan
Benutzer
Beiträge: 592
Registriert: Sa, 26.01.13, 16:56

Re: 29.Spieltag: JAHN REGENSBURG - FC INGOLSTADT

Beitrag von jahni fan » So, 10.03.24, 9:37

Fußball-Papa hat geschrieben:
So, 10.03.24, 9:08
jahni fan hat geschrieben:
So, 10.03.24, 8:56
Und wieso unterstützt du den geistreichen Gesang "alle Bullen sind Schweine"?
Die ermöglichen dir einen sicheren, unbeschwerten Stadionbesuch und dafür müssen sie ihr Wochenende opfern sich beschimpfen lassen evtl. sich noch mit besoffenen Ultras prügeln.
Ich werde das nächste Mal rufen alle Ultras sind Schweine, das trifft dann zumindest auf einen Teil von denen zu.
Das ist eine stark überspitzte, zugegeben nicht sehr intellektuelle und vulgäre Reaktion auf eine teilweise sehr komplexe Thematik, bei der Gewalt von beiden Seiten eine Rolle spielt.
Das Thema Willkür und Polizeigewalt hier aufzudröseln, würde das Thema sprengen.
Ist aber gleichzusetzen mit "Schiri wir wissen wo dein Auto steht" oder "Sch... Ingolstadt".
Tatsächlich sogar mit mehr Hintergrund.
Sowas gehört eben schon immer irgendwie zur Stadionkultur und viele besuchen ein Stadion umzer anderem auch um sich ein wenig von den Zwängen der alltäglichen Konventionen zu lösen.

Ich glaube ein
"Manche Polizeibeamte gehen willkürlich und gewaltsam gegen Demonstranten oder Fußballfans vor, natürlich kann man das nicht verallgemeinern und der überwiegende Teil der Beamten macht einen vorbildlichen Job, aber wir versuchen hier auf eine bestehende und ernste Problematik aufmerksam zu machen Schalalalala!"
lässt sich einfach nicht so gut und eingängig auf eine Schlagermelodie anpassen.
Seh ich komplett anders.
Regelmäßig werden durch Ultras Züge demoliert oder Stadiontoiletten usw. zerstört.
Hier immer zu sagen sie Gewalt ging von der Polizei aus stimmt einfach nicht.
Bei uns in Deutschland wird doch eh erstmal abgewartet, erst wenn's gar nicht mehr geht, greift die Polizei ein.

War zum Beispiel, damals in Fürth mit dem Zug unterwegs und deshalb unmittelbar von der Unvernunft der Ultras betroffen. Muss man Polizisten mit Gegenständen bewerfen, nur weil es nach deren Einschätzung der die Sicherheitslagen nicht zulässt einen Fangmarsch durchzuführen.
Bin damals auch nach Leipzig mit dem Zug gefahren. Da haben die Ultras damals die Toiletten demontiert. Bei der Heimfahrt, hab ich mich unter all den Betrunkenen nicht mehr wohl gefühlt. Dazu hab ich noch beobachtet, wie einer, in seinem Suff die Ablage an einem Sitz zerstört hat. Da greift noch lage keine Polizei ein. Aber muss das sein.

Auch zum Thema Stadionverbot hab ich eine klare Meinung. Als Verein hab ich das Hausrecht und sollte schon darauf reagieren können wenn jemand sich nicht an die klar definierten Regeln halten kann. Sollen die Vereine jeden ins Stadion lassen, der ihnen direkt Schaden zufügt, indem er entweder Gegenstände zerstört oder Pyrotechnik abbrennt.

Warum gibt es beim Handball z.B. diese Probleme nicht, weil es keine Ultra-Szene gibt. Und genau deswegen herrscht dort eine friedliche, ausgelassene Stimmung.

Benutzeravatar
Fußball-Papa
Benutzer
Beiträge: 636
Registriert: Do, 12.05.22, 15:33

Re: 29.Spieltag: JAHN REGENSBURG - FC INGOLSTADT

Beitrag von Fußball-Papa » So, 10.03.24, 9:53

jahni fan hat geschrieben:
So, 10.03.24, 9:37
Fußball-Papa hat geschrieben:
So, 10.03.24, 9:08
jahni fan hat geschrieben:
So, 10.03.24, 8:56
Und wieso unterstützt du den geistreichen Gesang "alle Bullen sind Schweine"?
Die ermöglichen dir einen sicheren, unbeschwerten Stadionbesuch und dafür müssen sie ihr Wochenende opfern sich beschimpfen lassen evtl. sich noch mit besoffenen Ultras prügeln.
Ich werde das nächste Mal rufen alle Ultras sind Schweine, das trifft dann zumindest auf einen Teil von denen zu.
Das ist eine stark überspitzte, zugegeben nicht sehr intellektuelle und vulgäre Reaktion auf eine teilweise sehr komplexe Thematik, bei der Gewalt von beiden Seiten eine Rolle spielt.
Das Thema Willkür und Polizeigewalt hier aufzudröseln, würde das Thema sprengen.
Ist aber gleichzusetzen mit "Schiri wir wissen wo dein Auto steht" oder "Sch... Ingolstadt".
Tatsächlich sogar mit mehr Hintergrund.
Sowas gehört eben schon immer irgendwie zur Stadionkultur und viele besuchen ein Stadion umzer anderem auch um sich ein wenig von den Zwängen der alltäglichen Konventionen zu lösen.

Ich glaube ein
"Manche Polizeibeamte gehen willkürlich und gewaltsam gegen Demonstranten oder Fußballfans vor, natürlich kann man das nicht verallgemeinern und der überwiegende Teil der Beamten macht einen vorbildlichen Job, aber wir versuchen hier auf eine bestehende und ernste Problematik aufmerksam zu machen Schalalalala!"
lässt sich einfach nicht so gut und eingängig auf eine Schlagermelodie anpassen.
Seh ich komplett anders.
Regelmäßig werden durch Ultras Züge demoliert oder Stadiontoiletten usw. zerstört.
Hier immer zu sagen sie Gewalt ging von der Polizei aus stimmt einfach nicht.
Bei uns in Deutschland wird doch eh erstmal abgewartet, erst wenn's gar nicht mehr geht, greift die Polizei ein.
Hab ich persönlich, zwar nicht im Kontext eines Fußballspiels aber einer Demonstration, schon anders erlebt.
Sobald ein gewisser Punkt überschritten wird, scheint die Polizei überfordert zu sein und dann verschwimmen die Grenzen wie mit gewaltbereiten und friedlichen Anwesenden umgegangen wird, schon merklich.
jahni fan hat geschrieben:
So, 10.03.24, 9:37
War zum Beispiel, damals in Fürth mit dem Zug unterwegs und deshalb unmittelbar von der Unvernunft der Ultras betroffen. Muss man Polizisten mit Gegenständen bewerfen, nur weil es nach deren Einschätzung der Polizei die Sicherheitslagen nicht zulässt einen Fangmarsch durchzuführen.
Bin damals auch nach Leipzig mit dem Zug gefahren. Da haben die Ultras damals die Toiletten demontiert. Bei der Heimfahrt, hab ich mich unter all den Betrunkenen nicht mehr wohl gefühlt. Dazu hab ich noch beobachtet, wie einer, in seinem Suff die Ablage an einem Sitz zerstört hat. Da greift noch lage keine Polizei ein. Aber muss das sein.
Ich möchte sowas nicht in Schutz nehmen oder verteidigen und solche Vorfälle bewerte ich ähnlich wie du.
Steck mich mit sowas nicht in einen Sack, weil meine Ansichten etwas differenzierter sind.
Auch ich finde, das spätestens bei Gewalt und Sachbeschädigung eine Grenze erreicht ist, die keinenfalls überschritten werden darf.
jahni fan hat geschrieben:
So, 10.03.24, 9:37
Auch zum Thema Stadionverbot hab ich eine klare Meinung. Als Verein hab ich das Hausrecht und sollte schon darauf reagieren können wenn jemand sich nicht an die klar definierten Regeln halten kann. Sollen die Vereine jeden ins Stadion lassen, der ihnen direkt Schaden zufügt, indem er entweder Gegenstände zerstört oder Pyrotechnik abbrennt.
Hier geht es unter anderem darum, dass du unter Umständen ein Stadionverbot kassierst, wenn du im Dunstkreis einer Bengalofackel stehst oder versehentlich einer Gruppe zugeordnet wirst, aus der ein Gegenstand geflogen ist.
Das wird gerne mal kollektiv verhängt.

jahni fan hat geschrieben:
So, 10.03.24, 9:37
Warum gibt es beim Handball z.B. diese Probleme nicht, weil es keine Ultra-Szene gibt. Und genau deswegen herrscht dort eine friedliche, ausgelassene Stimmung.
Hm, also wir könntens auch wie beim Tennis machen und alle 8 Minuten "oh" oder "ah" rufen und wenn ein Tor fällt klatschen wir halt kurz.
Trotz all der Makel bin ich, alles in allem, froh, dass es in deutschen Stadien ist, wie es ist. Auch wenn es zweifelsohne viel Verbesserungspotential gibt.
Alle Räder stehen still, wenn dein Tennisball es will!

JAHN11
Benutzer
Beiträge: 1835
Registriert: Mo, 13.05.19, 12:47

Re: 29.Spieltag: JAHN REGENSBURG - FC INGOLSTADT

Beitrag von JAHN11 » So, 10.03.24, 10:12

Tuts mir bitte einen Gefallen und diskutiert des Ultrathema
in "Aussendarstellung" oder machts wenn wirklich nötig an neuen Fred auf.In einem Spieltagsthread sollte es meiner Meinung nach hauptsächlich um das Spiel und die Meinungen dazu gehen.Das kommt hier deutlich zu kurz,da kommt wenig .

Vielleicht kann das mal ein Admin tun...Mike...?

DANKE !

:jahn3:

Nico1985
Moderator
Beiträge: 2170
Registriert: Mo, 04.06.07, 9:52
Wohnort: Regensburg

Re: 29.Spieltag: JAHN REGENSBURG - FC INGOLSTADT

Beitrag von Nico1985 » So, 10.03.24, 10:19

Also es geht ja indirekt auch um das Spiel weil bei diesem eben die Vorfälle auf der HJT staffdanden. Würde jetzt aber auch sagen dass wir uns wieder mehr über das Spiel unterhalten sollten. Auf dem Platz haben wir sowieso genug Probleme. Trotzdem schade dass es sich so anfühlt als würde man sich jetzt gegenseitig zerfleischen. Von der Euphorie die noch zur Winterpause zu spüren war keine Spur mehr.

Rothose
Benutzer
Beiträge: 212
Registriert: Do, 14.08.14, 15:53

Re: 29.Spieltag: JAHN REGENSBURG - FC INGOLSTADT

Beitrag von Rothose » So, 10.03.24, 10:45

Ich sehe das wie Nico1985: Das Verhalten der Ultras hatte Einfluss auf Mannschaft & Spiel, so dass man diese beiden Themen zusammen diskutieren muss. Das zeigt auch der Kommentar in der MZ:

"Keeper Felix Gebhardt hatte das beispielsweise völlig in den falschen Hals bekommen, wie sich im Interview zeigte. Er hatte angenommen, dass die Aktion an das Jahn-Team adressiert war und bat um Geduld sowie Respekt für die junge Mannschaft"

Ich fand es falsch dass die Ultras wegen einem Sachverhalt, der den meisten von uns völlig unbekannt ist, in einem so wichtigen Spiel den Support verweigern und das auch noch eine ganze Halbzeit lang! Ich selbst stand im S2 und man hat immer wieder gemerkt wie sehr die restlichen Fans die Mannschaft gerne unterstützen würden, aber ohne Vorsänger und Trommel laufen die Gesänge halt einfach ins Leere. Selbst da haben die Ultras ihren Kurs nicht korrigiert als sie merkten, sie stellen sich gerade auch noch gegen die HJT. Diese Aktion hat also die Fans gespalten und die Mannschaft verunsichert und war in meinen Augen völlig unnötig. Ein paar Schmähgesänge, vielleicht ein paar Minuten Boykott - ok. Hätte ich verstanden. Aber nicht eine komplette Halbzeit lang.

ABER: Es muss jetzt auch wieder genug sein. Ich hoffe die Ultras haben das verstanden und die restlichen Fans können ebenfalls einen Strich drunter machen. Jetzt müssen wir wieder zusammenhalten und den Jahn im nächsten Spiel wieder wie gewohnt supporten! :jahn1:

Benutzeravatar
Mike a.R.
Moderator
Beiträge: 11945
Registriert: Di, 14.10.03, 9:13
Wohnort: Naabtal

Re: 29.Spieltag: JAHN REGENSBURG - FC INGOLSTADT

Beitrag von Mike a.R. » So, 10.03.24, 11:17

Fußball-Papa hat geschrieben:
So, 10.03.24, 7:28
Rot-Weiss hat geschrieben:
Sa, 09.03.24, 20:10
Fand es auch extrem schade, dass die Ultras die 1. Halbzeit gestreikt haben. Man sieht ihre Wichtigkeit in der organisierten Fanszene. Das was dann teilweise von anderen Bereichen der HJT kam war ja zu vergessen.
Kenne die genauen Gründe und Umstände nicht, daher kann ich mir kein Urteil erlauben. Allerdings find ich's es lächerlich, wie sich nun andere herausnehmen über die Ultras herzuziehen. Organisiert den Support doch einfach selbst! Mit der Eintrittskarte kauft man keinen Anspruch darauf, dass permanenter Support von organisierten Szene kommt!
Ich gebe dir ein Stück weit recht.
Natürlich sind die Ultras unverzichtbar, ich denke das stellt auch niemand in Frage.
Aber schaut man sich die spezielle Situation des Vereins an, ist Kritik durchaus angebracht.
Der Ultra Gedanke ist im Prinzip, alles für den Verein zu geben. In einem Maß, das das des durchschnittlichen Fans bei Weitem übersteigt.
Nimmt man das als Basis, finde ich es fast schon verantwortungslos, die Mannschaft in ihrer derzeitigen Lage über 45 Minuten "im Stich zu lassen".

Den Auslöser kenne ich nicht genau, nach ein paar Gesprächen im Stadion konnte ich mir aber zusammenreimen, dass jemand kurz vor Anpfiff verhaftet wurde. Warum, da gehen die Aussagen auseinander (ggf. jemand mit mutmaßlich bestehenden Stadionverbot entfernt).

Weltweit haben die Ultras ein schwieriges Verhältnis zur Polizei und genauso gängig ist in der Szene, die kritische Haltung bezüglich Stadionverboten. Da sind sich alle Fanszenen aller Vereine einig.
Soweit alles für mich nachvollziehbar.
Mir persönlich geht es hier aber um die Verhältnismäßigkeit.

- Wie lange wurde der Support, abgesehen von der grundsätzlich einfach extrem bedrückenden Stimmung, eingestellt als wir den Tod von Diawusie betrauern mussten?

Ein junges Mitglied unserer Jahnfamilie ist verstorben, ein Ereignis, das den Verein und jeden in dessen Umfeld direkt Betrifft.

- Wie lange wurde die Unterstützung verweigert, als es um den Investoren Deal ging?

Ansichtssache, aber meiner Meinung nach war es äusserst wichtig, hier klar Stellung zu beziehen. Dieser Deal hätte weitreichende Folgen für die deutsche Fußball-Kultur im Allgemeinen bedeutet und auch hierbei wäre der Verein zukünftig direkt betroffen gewesen.
Und bei diesen Protesten hat man auch direkt denen weh getan, denen man weh tun wollte, der DFL.

Im Vegleich dazu, wurde der Support gestern für satte 45 Minuten verweigert

Was ich damit sagen will, man mag die Meinungen bezüglich Polizei und Stadionverboten teilen oder auch nicht, aber das ist doch eher ein Problem das die Ultras intern betrifft, warum muss da der Verein massiv darunter leiden?
Was erreicht man bei der Polizei, der Justiz oder dem Staat damit, wenn man den Support eines Fußballspiels verweigert?
"Hey Kollegen, hier der Staatsanwalt, lasst den Jürgen mal raus, nehmt das Stadionverbot umgehend zurück und fahrt den bitte direkt in die Kurve, die singen da wegen dem nicht mehr und schwenken auch keine Fahnen. Ich wiederhole: DIE SCHWENKEN KEINE FAHNEN!"
"Hier eine dringende Pressemitteilung von Olaf Scholz, umgehende Amnestie für sämtliche Stadionverbotler, in Regensburg wurde die Unterstützung der Fußballfans eingestellt. "
Oder hätte der Hans persönlich zur Wache fahren oder das Hausverbot aufheben sollen?


15 Minuten und ein paar "Jeder Bulle..." Schmähgesänge hätt ich verstanden, hätt ich auch unterstützt.
Aber unserer wackligen Mannschaft, die in der Krise steckt und nur noch durch glückliche Umstände um den Aufstieg mitspielt, eine komplette HZ den bitter nötigen Support zu verweigern, das kann ich nicht gutheißen, nicht mit einem Motiv, das nur äußerst indirekt mit dem Verein zu tun hat.

Auswärtsspiele sind für die Gäste u.a. ungleich schwerer, wenn die Fans der Gastgeber Wucht entwickeln.
Diesen Vorteil hätten wir gestern dringend gebraucht und haben ihn nicht ausgespielt. Und um das geht es doch im Kern bei den Ultras.

Für mich geht das komplett am eigentlichen Ultra Gedanken vorbei. Und das sag ich als jemand, der grundsätzlich mit der Szene sympathisiert.
Ja war nicht angebracht eine ganze HZ lang zu demonstrieren!
Der normale Fan weiß ja nicht einmal warum und weshalb das von den Ultras gemacht wurde.
Gut, dank Schriftband und ein bisschen Insiderwissen erfährt man dass jemand von der Ultra-Gruppe
"kurz vor Anpfiff verhaftet wurde. Warum, da gehen die Aussagen auseinander (ggf. jemand mit mutmaßlich bestehenden Stadionverbot entfernt)."
Interessanter wäre: "Welche Straftat soll denn der (der Festgenommene) denn genau getan haben?"
Dann könnte man als Aussenstehender auch mehr Verständnis für solche Ultra-Aktionen haben.
Würde Jemand z.B. in einem Stadion eine ganze Toilettenanlage demoliert haben, müsste ich allerdings sagen: "Zurecht hat man dich festgenommen" und es bräuchte in so einem Fall auch keinen Streik.
Täglich grüßt die CO2-Bilanz – schon mal darüber nachgedacht?
Weltweit verschwinden 10 Millionen Hektar Wald pro Jahr - so groß wie Bayern und BadenWürtemberg
Pro Jahr wächst die Zahl der Menschen um 83 Millionen. (Die Einwohnerzahl Deutschlands)

Benutzeravatar
jj-ssv
Benutzer
Beiträge: 282
Registriert: Sa, 26.02.22, 8:56
Wohnort: Lkr SAD

Re: 29.Spieltag: JAHN REGENSBURG - FC INGOLSTADT

Beitrag von jj-ssv » So, 10.03.24, 12:55

Fußball-Papa hat geschrieben:
So, 10.03.24, 9:08
jahni fan hat geschrieben:
So, 10.03.24, 8:56
Und wieso unterstützt du den geistreichen Gesang "alle Bullen sind Schweine"?
Die ermöglichen dir einen sicheren, unbeschwerten Stadionbesuch und dafür müssen sie ihr Wochenende opfern sich beschimpfen lassen evtl. sich noch mit besoffenen Ultras prügeln.
Ich werde das nächste Mal rufen alle Ultras sind Schweine, das trifft dann zumindest auf einen Teil von denen zu.
Das ist eine stark überspitzte, zugegeben nicht sehr intellektuelle und vulgäre Reaktion auf eine teilweise sehr komplexe Thematik, bei der Gewalt von beiden Seiten eine Rolle spielt.
Das Thema Willkür und Polizeigewalt hier aufzudröseln, würde das Thema sprengen.
Ist aber gleichzusetzen mit "Schiri wir wissen wo dein Auto steht" oder "Sch... Ingolstadt".
Tatsächlich sogar mit mehr Hintergrund.
Sowas gehört eben schon immer irgendwie zur Stadionkultur und viele besuchen ein Stadion umzer anderem auch um sich ein wenig von den Zwängen der alltäglichen Konventionen zu lösen.

Ich glaube ein
"Manche Polizeibeamte gehen willkürlich und gewaltsam gegen Demonstranten oder Fußballfans vor, natürlich kann man das nicht verallgemeinern und der überwiegende Teil der Beamten macht einen vorbildlichen Job, aber wir versuchen hier auf eine bestehende und ernste Problematik aufmerksam zu machen Schalalalala!"
lässt sich einfach nicht so gut und eingängig auf eine Schlagermelodie anpassen.
Verstehe ich das richtig? Bewertest du die Antwort von @jahni fan „nicht sehr intellektuell und vulgär“? Hoffe ich missverstehe das.

Allerdings scheint deine Verweigerung die Thematik „aufzudröseln“ hier ebenso pauschal wie „gehört eben immer schon irgendwie zur Stadionkultur“. So ist auch die Perspektive der Polizeibeamten entschuldbar: „Immer am Wochenende Dienst schieben und deshalb ein paar gewaltbereiten, der Stadiontherapie frönenden Ulltras aufmöbeln. Gehört irgendwie dazu!“ Was ist der Unterschied? Ist doch schon immer so!

Beide Verhaltensweisen sind zu verurteilen! Schon bedenklich hier ein abstruses Gewohnheitsrecht abzuleiten.
Wolfgang Pauli: "Das ist nicht nur nicht richtig; es ist nicht einmal falsch“

Benutzeravatar
Fußball-Papa
Benutzer
Beiträge: 636
Registriert: Do, 12.05.22, 15:33

Re: 29.Spieltag: JAHN REGENSBURG - FC INGOLSTADT

Beitrag von Fußball-Papa » So, 10.03.24, 13:43

jj-ssv hat geschrieben:
So, 10.03.24, 12:55
Fußball-Papa hat geschrieben:
So, 10.03.24, 9:08
jahni fan hat geschrieben:
So, 10.03.24, 8:56
Und wieso unterstützt du den geistreichen Gesang "alle Bullen sind Schweine"?
Die ermöglichen dir einen sicheren, unbeschwerten Stadionbesuch und dafür müssen sie ihr Wochenende opfern sich beschimpfen lassen evtl. sich noch mit besoffenen Ultras prügeln.
Ich werde das nächste Mal rufen alle Ultras sind Schweine, das trifft dann zumindest auf einen Teil von denen zu.
Das ist eine stark überspitzte, zugegeben nicht sehr intellektuelle und vulgäre Reaktion auf eine teilweise sehr komplexe Thematik, bei der Gewalt von beiden Seiten eine Rolle spielt.
Das Thema Willkür und Polizeigewalt hier aufzudröseln, würde das Thema sprengen.
Ist aber gleichzusetzen mit "Schiri wir wissen wo dein Auto steht" oder "Sch... Ingolstadt".
Tatsächlich sogar mit mehr Hintergrund.
Sowas gehört eben schon immer irgendwie zur Stadionkultur und viele besuchen ein Stadion umzer anderem auch um sich ein wenig von den Zwängen der alltäglichen Konventionen zu lösen.

Ich glaube ein
"Manche Polizeibeamte gehen willkürlich und gewaltsam gegen Demonstranten oder Fußballfans vor, natürlich kann man das nicht verallgemeinern und der überwiegende Teil der Beamten macht einen vorbildlichen Job, aber wir versuchen hier auf eine bestehende und ernste Problematik aufmerksam zu machen Schalalalala!"
lässt sich einfach nicht so gut und eingängig auf eine Schlagermelodie anpassen.
Verstehe ich das richtig? Bewertest du die Antwort von @jahni fan „nicht sehr intellektuell und vulgär“? Hoffe ich missverstehe das.
Tust du tatsächlich.
Das war eine sachliche und objektive Beschreibung des Schmähgesangs "Jeder Bulle..." und bezog sich auf eben diesen.

Und natürlich ist beides zu verurteilen, ich hoffe, dass ich mich bezüglich Grenzen recht klar ausgedrückt habe.
Ich toleriere weder Gewalt noch Sachbeschädigung.
Weder von seiten der Ultras, noch der Polizei.
Dazu muss man auch sagen, dass nicht automatisch alle betrunkenen Randalierer und/oder Gewaltäter automatisch den Ultras zuzuordnen sind.
Ich denke da laufen auch außerhalb der aktiven Fanszene genug Spezialisten rum.
Das finde ich wiederum sehr pauschal und verallgemeinernd, das ohne zu hinterfragen den Ultras in die Schuhe zu schieben sobald sich irgendein Besoffener mit Schal nicht im Griff hat.
jj-ssv hat geschrieben:
So, 10.03.24, 12:55
Allerdings scheint deine Verweigerung die Thematik „aufzudröseln“ hier ebenso pauschal wie „gehört eben immer schon irgendwie zur Stadionkultur“. So ist auch die Perspektive der Polizeibeamten entschuldbar: „Immer am Wochenende Dienst schieben und deshalb ein paar gewaltbereiten, der Stadiontherapie frönenden Ulltras aufmöbeln. Gehört irgendwie dazu!“ Was ist der Unterschied? Ist doch schon immer so!
Zum aufdröseln, ich dachte das habe ich mit meiner Erzählung getan.
Wie ich bereits erwähnt habe, habe ich selbst als unbeteiligter Zeuge Erfahrungen mit unverhältnismäßiger Polizeigewalt gegenüber friedferigen Personen gemacht.
Weitere solcher Fälle kann man genauso problemlos googlen wie Eskalationen seitens Fußballanhängern.
(Z.b. aktuell https://www.mopo.de/sport/fussball/sie- ... -in-arena/ )
Es scheint es einen gewissen Punkt zu geben, ab dem Grenzen verschwimmen, und die Polizei nicht mehr korrekt sondiert oder sondieren kann.
Und das setze ich eben voraus, wenn es sich dabei um Beamte handelt, die konstant für solche Situationen trainiert und speziell geschult werden.
Ich habe zum Beispiel keine Lust ein Stadionverbot auferlegt zu bekommen, weil ich mich zufällig in der Nähe einer Prügelei, eines Bengalozündlers oder einer Gruppe die Gegenstände wirft aufgehalten habe.
Das kommt öfter vor, als man mitbekommt.

Und gerade weil ich, um es nochmal zu bekräftigen, weder Verständnis noch Toleranz für gewaltbereite oder anderweitig straffällig werdende Fußballfans habe, leite ich davon auch kein Gewohnheitsrecht ab.
Das bezieht sich rein auf verbale Äusserungen.
Ich weiß nicht in welchen Stadien oder Blöcken du zu Gast bist, in denen nicht permanent geflucht oder der Schiri und/oder der gegnerische Schwalbenkönig beleidigt wird, oder zu welchem Zeitpunkt das anders gewesen sein soll.
Wo zieht man da die Grenze? Was ist okay, was nicht?

Nochmal, ich finde um aus meinen Aussagen ein befürworten von betrunkenen Randalierern, Gewalttätern oder Vandalen abzuleiten, braucht man schon ein bisschen Fantasie.
Alle Räder stehen still, wenn dein Tennisball es will!

HZ
Benutzer
Beiträge: 3015
Registriert: Di, 26.07.05, 21:37
Wohnort: Regensburg

Re: ULTRAS - Stimmungsboykott beim FCI-Spiel

Beitrag von HZ » So, 10.03.24, 15:41

Fakt ist; die Aktion der Ultras hat die HJT gespalten.
Das ist Mist.

Und niemand steht über dem Verein

Benutzeravatar
zabo
Benutzer
Beiträge: 12484
Registriert: Mo, 11.08.03, 13:52
Wohnort: Domstadt

Re: ULTRAS - Stimmungsboykott beim FCI-Spiel

Beitrag von zabo » So, 10.03.24, 16:10

Und vermutlich wieder einmalig in D,dass normalos und ultras sich auf der Tribüne bekämpfen

Aber der Jahn ist eben wahnsinnig und eine normale Saison wird es nie geben

Sagenhafte Siegesserie
Tod eines Spielers
Als Tabellenführer nur noch 2 Punkte in 5 Spielen
Noch nie ist ein Tabellenführer mit 52 Punkten nicht aufgestiegen,was wir vermutlich schaffen werden
Streit zwischen Ultras und normalen Fans
Der unendliche Jahn- (Wahnsinn) geht weiter :clap:

Benutzeravatar
Fußball-Papa
Benutzer
Beiträge: 636
Registriert: Do, 12.05.22, 15:33

Re: ULTRAS - Stimmungsboykott beim FCI-Spiel

Beitrag von Fußball-Papa » So, 10.03.24, 16:20

HZ hat geschrieben:
So, 10.03.24, 15:41
Fakt ist; die Aktion der Ultras hat die HJT gespalten.
Das ist Mist.

Und niemand steht über dem Verein
Unterschreib ich zu 100%.
Alle Räder stehen still, wenn dein Tennisball es will!

Florian-S3
Benutzer
Beiträge: 959
Registriert: Fr, 31.01.20, 11:57
Wohnort: Regensburg

Re: ULTRAS - Stimmungsboykott beim FCI-Spiel

Beitrag von Florian-S3 » Mo, 11.03.24, 8:51

"was für Stimmung ohne Ultras ist"

Ist natürlich schwierig, wenn niemand auf der HJT weiß warum überhaupt geschwiegen wird.
Vorm Spiel alles wie immer, alles gut.... Dann auf einmal "USK abschaffen" und Schweigen im Walde.

Dann fangen paar zu singen an, manche machen mit, andere fragen sich ob sie mitmachen dürfen, oder ob sie dann vom Capo und seinen Untergebenen blöd angemacht werden.
Andere wollen auch gar nicht mitmachen, weil der Versuch ja nicht von den Ultras kommt.

Das Ganze ist wie... vielleicht ein Chefkoch der die Zutaten beschafft (Gesänge) und dann deligiert, wer was zu kochen hat.
Dann kommt er an Weihnachten in die Küche... Der Gastraum ist voll...er schmeißt er die Zutaten hin, schnappt sich seine Postenchefs und setzt sich mit ihnen in die Ecke, und freut sich vielleicht sogar wenn ohne sie nix geht, weder in der Küche (Stimmung auf der Tribüne), noch im Gastraum (Leistung der Mannschaft)
Im ersten Moment ist es kein Wunder dass die Beiköche oder Küchenhilfen nicht viel an den Tisch bringen.
Wenn's das immer wieder passiert, sortiert sich das alles besser und der Output wird besser.

Denke bei der Stimmung auf der Tribüne würde es sich ähnlich verhalten. Wenn die Ultras immer öfter meinen, sie haben triftige Gründe fürs Boykott, dann formiert sich auch die Tribüne neu.

Weiß jemand inzwischen mehr zu den Hintergründen?


Niemand steht über "dem Verein"....und mit "dem Verein" meinen die Ultras offensichtlich sich selbst.

Benutzeravatar
Fußball-Papa
Benutzer
Beiträge: 636
Registriert: Do, 12.05.22, 15:33

Re: ULTRAS - Stimmungsboykott beim FCI-Spiel

Beitrag von Fußball-Papa » Mo, 11.03.24, 9:24

Florian-S3 hat geschrieben:
Mo, 11.03.24, 8:51
Im ersten Moment ist es kein Wunder dass die Beiköche oder Küchenhilfen nicht viel an den Tisch bringen.
Vor allem wenn ihnen anscheinend indirekt verboten wird zu kochen.
Hätte wohl aber davon abgesehen auch nicht die Qualität ohne Chefkoch.
Alle Räder stehen still, wenn dein Tennisball es will!

Rot-Weiss
Benutzer
Beiträge: 1497
Registriert: Di, 26.08.03, 0:59

Re: ULTRAS - Stimmungsboykott beim FCI-Spiel

Beitrag von Rot-Weiss » Mo, 11.03.24, 10:34

zabo hat geschrieben:
So, 10.03.24, 16:10
Und vermutlich wieder einmalig in D,dass normalos und ultras sich auf der Tribüne bekämpfen

Aber der Jahn ist eben wahnsinnig und eine normale Saison wird es nie geben
Bekämpfen??? Kam es denn zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung auf der Tribüne???

Selbst wenn, wär das Ganze auch nicht "einmalig". Jüngstes Beispiel war Darmstadt. Sollte auch jeder geneigte Fußballfan in Deutschland mitbekommen haben.
https://www.bild.de/sport/fussball/sv-d ... .bild.html

Benutzeravatar
zabo
Benutzer
Beiträge: 12484
Registriert: Mo, 11.08.03, 13:52
Wohnort: Domstadt

Re: ULTRAS - Stimmungsboykott beim FCI-Spiel

Beitrag von zabo » Mo, 11.03.24, 12:20

Ok,dann war es in Darmstadt weit schlimmer,aber lächerlich haben wir uns dennoch gemacht
Lt.Mz gab es Spieltagsverbot,weil einem Ingolstädter der Schal geklaut wurde
Der unendliche Jahn- (Wahnsinn) geht weiter :clap:

Florian-S3
Benutzer
Beiträge: 959
Registriert: Fr, 31.01.20, 11:57
Wohnort: Regensburg

Re: ULTRAS - Stimmungsboykott beim FCI-Spiel

Beitrag von Florian-S3 » Mo, 11.03.24, 15:04

Ernsthaft...einen Schal klauen und dann heulen wenn man nicht das Spiel sehen darf

Benutzeravatar
zabo
Benutzer
Beiträge: 12484
Registriert: Mo, 11.08.03, 13:52
Wohnort: Domstadt

Re: ULTRAS - Stimmungsboykott beim FCI-Spiel

Beitrag von zabo » Mo, 11.03.24, 16:11

https://www.mittelbayerische.de/lokales ... t-15626971


Es geht ja auch darum,dass die Ultras auch verhinderten,dass andere Stimmung machen wollten

Dass ohne Ultras in allen Stadien stimmungsmäßig zappenduster ist,weiß doch jeder

Und dass die Ultras keine Lämmer sind aber auch
Der unendliche Jahn- (Wahnsinn) geht weiter :clap:

Fireball
Benutzer
Beiträge: 161
Registriert: Fr, 24.06.16, 8:32

Re: ULTRAS - Stimmungsboykott beim FCI-Spiel

Beitrag von Fireball » Mo, 11.03.24, 16:23

Provokant werden sich die Ultras gefallen lassen müssen, dass ein Nichtaufstieg Ihnen zugerechnet wird.
Damals der Wendepunkt nach dem Heidenheimspiel im Pokal wurde Ihnen im Positiven zugerechnet. Dieses Mal muss man Ihnen zurechnen gegen einen direkten Aufstiegskonkurrenten die Mannschaft verunsichert zu haben.

So wie die wertenden Ultras letztes Jahr den Rücktritt unseres Führungsteams beim Jahn gefordert haben, müssen Sie sich gefallen lassen, wenn jetzt der Rücktritt gefordert wird, die diesen unnötigen Boykott ausgerufen haben.

Wie war die Schlagzeile? "Niemand ist größer als der Verein"
Wer Rücktritte fordert, muss sich an dieser Stelle auch Messen lassen.

Wahrscheinlich ist aber, Wasser predigen und Wein saufen.

Auch wenn mein Protest nur gering ausfällt, die Becherspenden die ich jedes Heimspiel gerne zur Unterstützung gespendet habe werden ich vorerst zurückgeben und einem anderen guten Zweck zukommen lassen.

Florian-S3
Benutzer
Beiträge: 959
Registriert: Fr, 31.01.20, 11:57
Wohnort: Regensburg

Re: ULTRAS - Stimmungsboykott beim FCI-Spiel

Beitrag von Florian-S3 » Di, 12.03.24, 20:36

https://www.heimatsport.de/fussball-pro ... s-15626344

Hier gibt's den Artikel aus der MZ frei verfügbar.

Einerseits kann man sagen, wieso der Ausschluss...war doch bloß ein Schal.
Andererseits, wo zieht man die Grenze.

Und dann,
Sperrt man auf Verdacht aus, oder erst wenn alles erwiesen ist.

Aber auch,
boykottiert man bei einem wichtigen Spiel 45 Minuten lang, oder sucht man sich andere Wege um seinen Unmut kundzutun

Rot-Weiss
Benutzer
Beiträge: 1497
Registriert: Di, 26.08.03, 0:59

Re: ULTRAS - Stimmungsboykott beim FCI-Spiel

Beitrag von Rot-Weiss » Mi, 13.03.24, 15:58

Florian-S3 hat geschrieben:
Di, 12.03.24, 20:36
https://www.heimatsport.de/fussball-pro ... s-15626344

Hier gibt's den Artikel aus der MZ frei verfügbar.

Einerseits kann man sagen, wieso der Ausschluss...war doch bloß ein Schal.
Andererseits, wo zieht man die Grenze.

Und dann,
Sperrt man auf Verdacht aus, oder erst wenn alles erwiesen ist.

Aber auch,
boykottiert man bei einem wichtigen Spiel 45 Minuten lang, oder sucht man sich andere Wege um seinen Unmut kundzutun
Warum wird ein Fehlverhalten außerhalb des Stadions mit Stadionverbot bestraft? Erschließt sich mir nicht ganz...

Florian-S3
Benutzer
Beiträge: 959
Registriert: Fr, 31.01.20, 11:57
Wohnort: Regensburg

Re: ULTRAS - Stimmungsboykott beim FCI-Spiel

Beitrag von Florian-S3 » Mi, 13.03.24, 17:44

Rot-Weiss hat geschrieben:
Mi, 13.03.24, 15:58
Florian-S3 hat geschrieben:
Di, 12.03.24, 20:36
https://www.heimatsport.de/fussball-pro ... s-15626344

Hier gibt's den Artikel aus der MZ frei verfügbar.

Einerseits kann man sagen, wieso der Ausschluss...war doch bloß ein Schal.
Andererseits, wo zieht man die Grenze.

Und dann,
Sperrt man auf Verdacht aus, oder erst wenn alles erwiesen ist.

Aber auch,
boykottiert man bei einem wichtigen Spiel 45 Minuten lang, oder sucht man sich andere Wege um seinen Unmut kundzutun
Warum wird ein Fehlverhalten außerhalb des Stadions mit Stadionverbot bestraft? Erschließt sich mir nicht ganz...
Könnt ja sein, dass es am Gelände rund um das Stadion war.
Von dem her hätte der Jahn das Hausrecht (keine Ahnung ob das der richtige Begriff ist)

"Ausnahmen vom Lokalverbot
Es gibt allerdings Fälle, wo das Hausrecht nur eingeschränkt gilt und man nicht ohne Weiteres ein Lokalverbot erteilen darf. Wenn es sich um Geschäftsräume oder eine Lokalität handelt, die für den allgemeinen Publikumsverkehr geöffnet sind (Supermarkt, Freizeitanlagen etc.), ist aufgrund des allgemeinen Persönlichkeitsrechts und dem Gleichheitsgrundsatz ein willkürlicher Ausschluss von Personen nicht möglich. In solchen Geschäften/Lokalen hat somit grds. jedermann Zutritt.

In solchen Fällen muss ein sachlicher Grund für den Ausschluss gegeben sein. Als sachliche Gründe kommen in Betracht vor allem Straftaten, die der Betroffene verübt hat, beispielsweise Diebstahl oder Sachbeschädigung. Als weiterer sachlicher Grund käme auch die Belästigung anderer Kunden in Betracht."


https://www.123recht.de/forum/weg-wohnu ... 77142.html

Käme ja ungefähr hin

Jahnboy
Moderator
Beiträge: 7581
Registriert: Di, 29.05.12, 22:17
Wohnort: Regensburg (Mall-Pfaff)

Re: ULTRAS - Stimmungsboykott beim FCI-Spiel

Beitrag von Jahnboy » Do, 14.03.24, 17:30

Ein Leben lang nur unser SSV Jahn!!!

Antworten
kuchnie na wymiar warszawa