Unerträgliche Polizeieinsätze

Alles, was nichts mit dem Lieblingssport zu tun hat.

Moderator: Alle Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
vegasvicky
Benutzer
Beiträge: 646
Registriert: Fr, 07.11.03, 21:55
Wohnort: 5 km westl. von Abbach

Beitrag von vegasvicky » Mi, 23.02.11, 20:18

Mak hat geschrieben: Diese Diskussion ist noch mehr abgegleitet ....nämlich ins Politikum .... :!:
Aber Hauptsache es unterhalten sich die richtigen Leute auf konstruktive Weise hier , gell "vegasvicky".... :rolleyes:
Servus Mak!

Du bist doch auch schon lang hier dabei und weißt vielleicht noch, wie es vor einigen Jahren war. Da hab ich mich zu Wort gemeldet und meine Sichtweise dargelegt und am nächsten Tag waren vier, fünf Posts angehängt, in denen gegen mich persönlich gepöbelt wurde. Hier merke ich läufts anders. Da diskutieren zwar Leute, die ne ganz andere Weltanschauung haben als ich, aber zumindest nehmen die sich die Zeit, um argumentativ ihren Standpunkt zu verdeutlichen. Und das ganze auch noch in mehr als 1,5 Sätzen und mit Punkt, Komma und Groß/Kleinschreibung!

Deswegen gefällt mir das!

Ob das nun topic, off topic, oder grenzwertig ist spielt erstmal nicht die große Rolle. Wer nicht schreiben will der lästs. Wer nicht mitlesen will der lästs auch. Und wenn die Mods den Kram hier packen und in den Mülleimer werfen soll´s mir auch recht sein. Aber die Qualität des Forums ist meiner Ansicht nach besser geworden.
(I.A.A.F.C.B.I.A.N.B.A.A.)

Benutzeravatar
soeren_lawfucker
Benutzer
Beiträge: 2274
Registriert: Mi, 04.02.04, 1:27
Wohnort: Elfenbeinturm

Beitrag von soeren_lawfucker » Mi, 23.02.11, 20:21

Mak hat geschrieben:
HZ hat geschrieben: Ich glaube , das sich hier nur ein Erfolg über detaillierte Interressen, in diesen Fall Fußball einstellen und organisiert werden kann , und wenn überhaupt , bei den entsprechenden Behörden Gehör findet ....was schon schwierig genug ist....Deine "ach wir Armen , alle gemeinsam und Weltverbesserung - Theorie" hat in diesen Staat keine Chance....

Also brauchst du dir nicht anmuten , zu wissen , was ich kapiere und was nicht ....!
Ich denke das GEgenteil ist richtig. Wenn man sich hier auf das Problem beim Fussball reduziert wird man wesentlich weniger ERfolg haben, als wie wenn man das PRoblem gleich komplett aufzieht. Eine Ungleichbehandlung von Demonstrationen, die immerhin unter dem bersonderen SChutz des Art. 8 GG und Fussballspielen ist schwer zu rechtfertigen. Also sollte man das mit reinnehmen weil es einfach zusammen gehört wenn es um Polizeitaktik etc. geht.

Benutzeravatar
Mak
Moderator
Beiträge: 1625
Registriert: Do, 19.02.04, 16:12
Wohnort: Regensburg

Beitrag von Mak » Mi, 23.02.11, 20:45

soeren_lawfucker hat geschrieben:

Ich denke das GEgenteil ist richtig. Wenn man sich hier auf das Problem beim Fussball reduziert wird man wesentlich weniger ERfolg haben, als wie wenn man das PRoblem gleich komplett aufzieht. Eine Ungleichbehandlung von Demonstrationen, die immerhin unter dem bersonderen SChutz des Art. 8 GG und Fussballspielen ist schwer zu rechtfertigen. Also sollte man das mit reinnehmen weil es einfach zusammen gehört wenn es um Polizeitaktik etc. geht.
Seh ich nicht so !
Demonstranten sind im Auftritt gegen eine Sache , Fußballfans sind dies grundsätzlich nicht !
Der Großteil will hier nur ein Event besuchen , das macht den Unterschied !
Man brüskiert und schikaniert ja auch nicht Konzert oder Musical-Besucher !
Bei Demos stellt sich doch die Situation bzw. Zielsetzung ganz anders da , als bei der Fangemeinde , die zu Fußballspielen fährt .......

Benutzeravatar
Mike a.R.
Moderator
Beiträge: 9226
Registriert: Di, 14.10.03, 9:13
Wohnort: Naabtal

Beitrag von Mike a.R. » Mi, 23.02.11, 20:57

Ob das nun topic, off topic, oder grenzwertig ist spielt erstmal nicht die große Rolle. Wer nicht schreiben will der lästs. Wer nicht mitlesen will der lästs auch. Und wenn die Mods den Kram hier packen und in den Mülleimer werfen soll´s mir auch recht sein. Aber die Qualität des Forums ist meiner Ansicht nach besser geworden.
In den Mülleimer gehört diese Diskussion beileibe nicht, dafür ist es viel zu wichtig was hier geschrieben wird.

ABER mit dem Fußball-Forum-Profis (unserem Team in der 3. Liga) hat es inzwischen nur mehr sehr indirekt
(Polizeigewalt in Fußballstadion) zu tun.

Linke und Rechte Gewalt ist off topic!
...und deshalb kann künftig gern dort weiter diskutiert werden.

Benutzeravatar
Mak
Moderator
Beiträge: 1625
Registriert: Do, 19.02.04, 16:12
Wohnort: Regensburg

Beitrag von Mak » Mi, 23.02.11, 21:25

vegasvicky hat geschrieben:
Mak hat geschrieben: Diese Diskussion ist noch mehr abgegleitet ....nämlich ins Politikum .... :!:
Aber Hauptsache es unterhalten sich die richtigen Leute auf konstruktive Weise hier , gell "vegasvicky".... :rolleyes:
Servus Mak!

Du bist doch auch schon lang hier dabei und weißt vielleicht noch, wie es vor einigen Jahren war. Da hab ich mich zu Wort gemeldet und meine Sichtweise dargelegt und am nächsten Tag waren vier, fünf Posts angehängt, in denen gegen mich persönlich gepöbelt wurde. Hier merke ich läufts anders. Da diskutieren zwar Leute, die ne ganz andere Weltanschauung haben als ich, aber zumindest nehmen die sich die Zeit, um argumentativ ihren Standpunkt zu verdeutlichen. Und das ganze auch noch in mehr als 1,5 Sätzen und mit Punkt, Komma und Groß/Kleinschreibung!

Deswegen gefällt mir das!

Ob das nun topic, off topic, oder grenzwertig ist spielt erstmal nicht die große Rolle. Wer nicht schreiben will der lästs. Wer nicht mitlesen will der lästs auch. Und wenn die Mods den Kram hier packen und in den Mülleimer werfen soll´s mir auch recht sein. Aber die Qualität des Forums ist meiner Ansicht nach besser geworden.
Perfekte Aufklärung .... :ok:
Vollste Zustimmung !

Benutzeravatar
soeren_lawfucker
Benutzer
Beiträge: 2274
Registriert: Mi, 04.02.04, 1:27
Wohnort: Elfenbeinturm

Beitrag von soeren_lawfucker » Do, 24.02.11, 9:15

Also ich kann nicht das Thema Demonstration und linke und rechte Gewalt in einen Topf werfen. Das eine hat mit dem anderen nur zufällig malwas miteinander zu tun.

tomkarl
Benutzer
Beiträge: 384
Registriert: Mo, 14.02.11, 9:07

Beitrag von tomkarl » Do, 24.02.11, 9:45

Ich denke diese Diskussion ist sehr wichtig.
Ich muss nochmal was zu Maks Beitrag sagen. Demonstranten tun Ihre Meinung kund, sie äußern sich durch eine Versammlung zu einem Thema.
Dein Vergleich hinkt total, da könnt ich platt entgegnen, dass Schalke doch auch gegen den BVB ist, und "Tod und Hass dem SSV" klingt für mich nun auch eher feindselig, oder?!!!!!
Ein Konzert ist ein Event klar, bei einem Fussballspiel gehts doch mittlerweile nur am Rande ums Spiel, dahinter steht ne GmbH, ein Wirtschaftsunternehmen, der Fan wird zum Kunden, er soll klein gehalten werden, sitzen, zugaffen, zahlen, Maul halten abhaun, fertig! Schau Sie Dir doch an die Hoeneß dieser Welt, der führt ein Wirtschaftsunternehmen, der will sich sein Klientel doch formen, der hat doch Sorge um die Marke FCB, da muss Stimmung gemacht werden gegen "Umtriebige", und das passiert. Schau nach England, da lösen Sie es hintenrum, Preise rauf ins Unendliche, damit formt man sich sein Publikum doch auch.
Ich sags nochmal, zu glauben, dass die SEK da sind, weil Fans böse sind ist falsch, naiv. Nur gemeinsam können wir was bewegen, Wir Fans sind Teil eines Ganzen, keine Randgruppe!

Benutzeravatar
vegasvicky
Benutzer
Beiträge: 646
Registriert: Fr, 07.11.03, 21:55
Wohnort: 5 km westl. von Abbach

Beitrag von vegasvicky » Do, 24.02.11, 10:20

tomkarl hat geschrieben: sitzen, zugaffen, zahlen, Maul halten abhaun, fertig!
Moing!

Beschreib doch bitte mal ganz kurz, wie für Dich ein perfekter Fußballnachmittag ausschaut (ausser dass der Jahn 3 Punkte einfährt).

Hier mal meine Definition, in Anlehnung an Deine genannten Begriffe:
"sitzen": nein, ich steh lieber
"zugaffen": Na klar! Ich möchte keine Polonaise durch den Block tanzen und ACAB singen während mein Jahn grad spielt. Dafür interessiert mich der Sport im Allgemeinen und mein Verein im Besonderen zu sehr!
"zahlen": das mach ich lieber auch jedes Jahr vor Saisonbeginn. Dauernd übern Zaun klettern ist mir zu nervenaufreibend.
"Maul halten": Oh nein! Da wird geflucht und gejubelt bis die Kehle kratzt!
"abhaun": ja klar. Macht ja auch mehr Sinn als bis zum nächsten Heimspiel im Block rumzulungern.
(I.A.A.F.C.B.I.A.N.B.A.A.)

tomkarl
Benutzer
Beiträge: 384
Registriert: Mo, 14.02.11, 9:07

Beitrag von tomkarl » Do, 24.02.11, 12:15

muss ich da drauf nun wirklich antworten?
wenn man begriffe aus dem zusammenhang rausreißt und isoliert darstellt, kann der inhalt beliebig zerrissen werden. Ich denke, dass man den inhalt meines beitrages sehr gut verstehen kann, vorausgesetzt man denkt nach.
Der Block in Aachen wurde gestürmt, weil Fahnen angeblich falsch aufgehängt wurden! Überleg Dir mal die nächsten Schritte, die man sich einfallen lässt......, mannomann!

Iarwain
Regensburger im Exil
Beiträge: 2242
Registriert: So, 07.09.03, 3:20
Wohnort: München

Beitrag von Iarwain » Do, 24.02.11, 13:07

vegasvicky hat geschrieben:
tomkarl hat geschrieben: sitzen, zugaffen, zahlen, Maul halten abhaun, fertig!
Moing!

Beschreib doch bitte mal ganz kurz, wie für Dich ein perfekter Fußballnachmittag ausschaut (ausser dass der Jahn 3 Punkte einfährt).

Hier mal meine Definition, in Anlehnung an Deine genannten Begriffe:
"sitzen": nein, ich steh lieber
"zugaffen": Na klar! Ich möchte keine Polonaise durch den Block tanzen und ACAB singen während mein Jahn grad spielt. Dafür interessiert mich der Sport im Allgemeinen und mein Verein im Besonderen zu sehr!
"zahlen": das mach ich lieber auch jedes Jahr vor Saisonbeginn. Dauernd übern Zaun klettern ist mir zu nervenaufreibend.
"Maul halten": Oh nein! Da wird geflucht und gejubelt bis die Kehle kratzt!
"abhaun": ja klar. Macht ja auch mehr Sinn als bis zum nächsten Heimspiel im Block rumzulungern.
vegas, du hast dich - korrigier mich bitte, falls das falsch ist - als angehöriger der polizei "geoutet". das ist ein standpunkt, der mir sowieso in den ganzen situationen fehlt, sowohl auf der einen, als auch auf der anderen seite, sprich der polizist als fan und der fan als polizist. und ich habe das gefühl, dass von seiten der polizei oder derjenigen, die die einsätze und das vorgehen verteidigen, zu wenig auf die eigenen fehler geschaut wird. die einsätze in aachen, in aue, in burghausen sind ja nun keine einzelfälle sondern sind 3 (!!!) beispiele aus den letzten 3 (!!!) wochen. die einsätze sind ja nicht aufgrund der gefährdung der polizei so ausgeartet, sondern diese einsätze waren klare aggressionen der polizei. wenn ein polizist von fans zusammengeschalgen wird, ist das in jeder zeitung, wird ein fan von polizisten zusammengeschlagen ist das eine randnotiz...."die werden ja schon einen grund gehabt haben!" ich finde es bedauernswert, dass von seiten der polizei dieser korpsgeist immer mehr dazu führt, dass bei groben fehlern keinerlei konsequenzen gezogen werden (parallel dazu übrigens die fehlenden konsequenzen für einen gewissen minister!)! es findet eine mehr als ungerechte mediale darstellung und reale behandlung von menschen statt, die keine möglichkeit haben, sich ohne ausreichende mittel medial darzustellen oder zu verteidigen, es wird nicht nach der wahrheit gesucht, sondern wahrheit ist die auslegeung des stärkeren. nun, zyniker würden behaupten, das war schon immer so und das wird sich nicht ändern. aber ich muss ganz ehrlich sagen, ich habe eine mordswut im bauch, wenn ich momentan an polizei und staat denke. bitte seh das als keinen persönlichen angriff auf dich, mich würde einfach mal interessieren, wie du das siehst und ob es zu dieser thematik (härte gegenüber demonstranten, fans, etc.) auch diskussionen innerhalb der polizei gibt.


zum thema, wen bezieht man alles mit ein. meiner meinung gibt's da nur eine losung. je größer die lobby, desto größer die erfolgsaussichten! je mehr wir mit so etwas ansprechen, umso besser, denn dann sehen vllt "unbeteiligte", dass das doch ein flächendeckendes problem darstellt. der funke kann von "uns fußballfans" ausgehen, brennen müssen alle, die sich ungerecht behandelt fühlen!! und da gibt es weiß gott genügend!

Benutzeravatar
vegasvicky
Benutzer
Beiträge: 646
Registriert: Fr, 07.11.03, 21:55
Wohnort: 5 km westl. von Abbach

Beitrag von vegasvicky » Do, 24.02.11, 13:26

Etz hab ich meine (simple) Frage auch noch blau eingefärbt, dass sie deutlich zu erkennen ist, aber trotzdem beantwortest sie mir nicht. Du könntest Dir das ganze Brimborium drumrum sparen. Ich will nur wissen, was "Fußball" für Dich bedeutet.

"Fahnen angeblich falsch aufgehängt..."
Man sollte nicht immer gierig alle Info´s aus subjektiver 3. Hand dankbar aufnehmen, um sein eingefahrendes Weltbild noch mehr zu festigen. Wenn Dir persönlich schon mal von staatlicher Seite wirklich unrecht getan wurde, tut mir das leid und Du hast das Recht, stinksauer zu sein und im gesetzlichen Rahmen dagegen vorzugehen!

Aber vielleicht vermischt Du (und einige andere) womöglich den Fußball mit Politik und Hass auf´s System.

Noch kurz ne wahre Geschichte aus meinem Leben: kürzlich wollte ich nur mit Einem reden. Doch der hat mich in einer Tour nur beschimpft. ("sch... Staat, nimmt mir des ganze Geld. Und etz kürzens mir a no d´Stütze..."). Ich hätt bloß sei Zeugenaussage braucht und wollt dem gar nix böses. Aber der war so voller Hass dass wir nicht zammkommen sind.

Und vermutlich ist genau das bei vielen ebenfalls so. Die leben ihren Hass gegen den Staat da aus, wo sie ihn antreffen: Im Stadion in Form von der Polizei.

Geht´s halt einfach zum Fußball, konzentrierts Eure Kraft auf´s Spiel und den Support und lassts die Leut in Grün in der Ecke stehen! Die wollen Euch nix, wenn Ihr nix von dene wollt´s.

Und bzgl. der Vorfälle mit den "schwarz gekleideten Beamten" kann ich nix sagen, weil ich net dabei war. Wenn die überzogen haben, dann sollns dafür grad stehen.

Nachtrag für Iarwain:
nachdem ich mit mein Beitrag fertig war hab ich erst Deinen gelesen. Hab etz leider keine Zeit mehr. Muss den Kasten ausschalten und abhauen. Meld mich aber gern dazu noch. Bis dann!
(I.A.A.F.C.B.I.A.N.B.A.A.)

Benutzeravatar
soeren_lawfucker
Benutzer
Beiträge: 2274
Registriert: Mi, 04.02.04, 1:27
Wohnort: Elfenbeinturm

Beitrag von soeren_lawfucker » Do, 24.02.11, 14:56

[quote="vegasvicky"
Geht´s halt einfach zum Fußball, konzentrierts Eure Kraft auf´s Spiel und den Support und lassts die Leut in Grün in der Ecke stehen! Die wollen Euch nix, wenn Ihr nix von dene wollt´s.
[/quote]

Wenn das so ist, können Sie auch eine Nummer tragen, mit der sie im Fall eines Übergriffes ggf identifziert werden können. Dann fällt der Schaden den sie dadruch anrichten nur auf die schwarzen SChafe zurück und nicht auf die Polizei als Ganzes. Sind sie nicht identzifizierbar fällt es automatisch auf alle zurück...

Benutzeravatar
Jan´ni
Benutzer
Beiträge: 3234
Registriert: Mi, 15.10.03, 18:12
Wohnort: Duisburg-Süd
Kontaktdaten:

Beitrag von Jan´ni » Do, 24.02.11, 16:38

vegasvicky hat geschrieben:Etz hab ich meine (simple) Frage auch noch blau eingefärbt, dass sie deutlich zu erkennen ist, aber trotzdem beantwortest sie mir nicht. Du könntest Dir das ganze Brimborium drumrum sparen. Ich will nur wissen, was "Fußball" für Dich bedeutet.
Ich weiß nicht, wie der perfekte Fußballnachmittag des Users tomkarl aussieht, ich kann dir aber mal meine Vorstellungen preisgeben. Ich nehm jetzt bewusst nur Bezug auf das Drumherum, denn über meine Trauer - und Orgasmusgefühle, die sich durch sportliches Geschehen abspielen, geht es hier nicht. Der (nahezu) perfekte Fußballnachmittag wird im Moment seit ca. 2-3 Jahren (zumindest was die Heimfans angeht) Woche für Woche in Regensburg gelebt. Hier hat es eine vernünftige Kommunikationspolitik seitens der Polizei gegeben, was dazu führt, dass auf beiden Seiten klare Vorstellungen bestehen, was alles möglich ist und ganz genau klar ist, was passiert, wenn Grenzen überschritten werden. Und hier rede ich nicht davon, dass dann eine militärisch anmutende Kampfeinheit alle zusammenschlägt, sondern das man sich mit einem kritischen Prozeß auseinandersetzen muss, der die eigenen Privilegien betrifft.

Hier stehen ein paar Polizisten irgendwo rum an Stellen, wo sie einer sinnvollen Fantrennung nützlich sind, was sicherlich der ein oder andere nicht gern hat, aber das ist eben Sinn und Zweck einer Polizei für Ruhe zu sorgen. Die Reibungspunkte zwischen Polizei und Fans haben sich dadurch in den letzten Jahren massivst verringert.

Dies wird übrigens auch mit Auswärtsfans nicht anders gemacht, wo über Kommunikation mit Fanprojekten etc gearbeitet wird, anstatt martialische Auftritte zu setzen. Mit dem Ergebnis, das es zuletzt möglich war, ach so gefährliche Szenen wie z.B. im letzten Jahr Jena ohne Mannen in Ritterrüstung, sondern lediglich mit 2-3 harmlosen Streifenpolizisten zum Stadion begleitete. Passiert ist - man glaubt es kaum - nichts. Wenn die Szenen mit Respekt behandelt werden, ist die Hemmschwelle, diese Behandlung zu verlieren sehr hoch und viele Dinge werden durch interne Mechanismen geregelt.

Die meisten Einsatzleiter trauen sich nicht, weil der andere Weg der einfachere, vermeintlich "Sicherere" ist, aber es ist derjenige, der in den Spätfolgen verheerend ist. Aber die können dem Einsatzleiter vor Ort egal sein, denn für den muss wichtig sein, den Einsatz am Spieltag ohne Streß von oben und von der Presse hinter sich zu bringen. Wenn man rein diese Perspektive sieht, kann man das vielleicht sogar nachvollziehen. Das Problem ist, dass die ständigen Reibungspunkte mit den Kampfeinheiten, die Leute radikalisieren und so an einer gefährlichen Spirale gedreht wird, die wenn sie sich unaufgehalten weitergedreht wird, auch hier irgendwann mal in Brutalität enden wird, wie es in anderen Ländern teilweise geschehen ist.
vegasvicky hat geschrieben: "Fahnen angeblich falsch aufgehängt..."
Man sollte nicht immer gierig alle Info´s aus subjektiver 3. Hand dankbar aufnehmen, um sein eingefahrendes Weltbild noch mehr zu festigen. Wenn Dir persönlich schon mal von staatlicher Seite wirklich unrecht getan wurde, tut mir das leid und Du hast das Recht, stinksauer zu sein und im gesetzlichen Rahmen dagegen vorzugehen!

Aber vielleicht vermischt Du (und einige andere) womöglich den Fußball mit Politik und Hass auf´s System.

Noch kurz ne wahre Geschichte aus meinem Leben: kürzlich wollte ich nur mit Einem reden. Doch der hat mich in einer Tour nur beschimpft. ("sch... Staat, nimmt mir des ganze Geld. Und etz kürzens mir a no d´Stütze..."). Ich hätt bloß sei Zeugenaussage braucht und wollt dem gar nix böses. Aber der war so voller Hass dass wir nicht zammkommen sind.

Und vermutlich ist genau das bei vielen ebenfalls so. Die leben ihren Hass gegen den Staat da aus, wo sie ihn antreffen: Im Stadion in Form von der Polizei.
Dass sicher im Lager aktiver Fußballfans Infos gierig aufgenommen werden, die oftmals mit Sicherheit auch subjektiv geschildert sind, das will ich nicht bestreiten. Alleine liegt es daran, dass man vieles auch schon so erlebt hat und sich bildlich vorstellen kann. Dass wegen falsch aufgehängter Fahnen Polizisten in den Block marschieren, habe ich schon selbst erlebt, das ist also mit Sicherheit keine reine Fiktion.

Du siehst denn Hass, der dir als Polizist entgegenschlägt. Du siehst aber nicht den Menschen, der vielleicht im Laufe der Jahre seine Erlebnisse mit der Polizei gemacht hat. Du siehst nur das Ergebnis eines Menschen, der sich Hass auf die Polizei und "das System" aufgebaut hat. Ich kann dir aus meiner eigenen Erfahrung sagen, wie schnell so etwas gehen kann.

Ich bin als minderjähriger Junge nach Hoffenheim gefahren, kannte niemanden aus der Szene, hatte keine Ahnung was passiert und was nicht. Ich war und bin auch heute nicht an irgendwelchen gewalttätigen Aktionen interessiert, wollte einfach mein damals erstes Auswärtsspiel außerhalb Bayerns sehen. Heimgekommen bin ich mit einem Veilchen, das mir ein charmanter Herr in Uniform mit seinem Handschuh geschenkt hat. Das war mein erstes Erlebnis mit der Polizei beim Fußball. Im Laufe der Zeit machst du aber nicht nur dieses eine Erlebnis, sondern erlebst einen Hammer nach dem Nächsten. Und plötzlich bekommst du ein Verständnis für die Leute, die du vorher selbst noch nicht ernst genommen hast, mit ihrer Pöbelei gegen die Polizei. Irgendwann hab ich dann auch begonnen, mit deinen vier Lieblingsbuchstaben 16 Getränke zu bestellen und war also auch einer von denen, die das System hassen.

Ich bin heute durch zahlreiche Erfahrungen ein etwas differenziertes Bild und beteilige mich nicht mehr an dieser Pöbelei gegen die Polizei. Jedoch kann ich die Abneigungen, die viele Menschen im Laufe der Jahre entwickelt haben, absolut nachvollziehen.

Es sollte bei der Polizei endlich mal die Selbstreflexion einsetzen. Man muss endlich aufhören, nur das Symptom des Hasses, der einem entgegenschlägt und der sich immer mehr in alle Bevölkerungsschichten ausweitet, zu sehen. Es muss endlich ein Prozess der Ursachenforschung einsetzen. Es ist für mich unglaublich, welche Entwicklung ich in der öffentlichen Meinung sehe. Ein Polizist war vor 10 Jahren noch einer der angesehensten Bürger. Heute wird er zunehmend von einer breiten Bevölkerung als etwas Bedrohliches wahrgenommen. Das kann doch nicht nur an den Leuten liegen oder?
vegasvicky hat geschrieben: Geht´s halt einfach zum Fußball, konzentrierts Eure Kraft auf´s Spiel und den Support und lassts die Leut in Grün in der Ecke stehen! Die wollen Euch nix, wenn Ihr nix von dene wollt´s.
Diese These würde ich dir bei 95% der Streifenbeamten über 50 Jahre unterschreiben. Sie trifft aber leider allzu häufig nicht auf die junge Generation in den Einsatzzügen, ob von USK, Bepo oder wie die Dinger alle heißen, zu. Diese verhalten sich, wie so viele junge Menschen in der heutigen Zeit in ihrer Langeweile. Sie suchen Action. Und wenn sie keinen Anlass dafür finden, dann suchen sie sich eben einen. Das ist mit Sicherheit nicht pauschalierbar, aber es trifft leider auf einen viel zu hohen Prozentsatz von Beamten in diesen Positionen zu.

Wenn ich z.B. wie in diesem Jahr in Sandhausen geschehen, wegen einer Kleinigkeit (ein Vorsänger stand unerlaubter Weise auf dem Zaun) den Block stürme und mich jeglicher Kommunikation mit Fanbeauftragten oder sogar meinen eigenen Kollegen in Person von fankundigen Beamten verweigere, dann gibt es für mich keinen anderen Schluss, als dass man auf Action aus war.
vegasvicky hat geschrieben:
Und bzgl. der Vorfälle mit den "schwarz gekleideten Beamten" kann ich nix sagen, weil ich net dabei war. Wenn die überzogen haben, dann sollns dafür grad stehen.
Tun sie aber nicht, weil sie nicht identifizierbar sind.

tomkarl
Benutzer
Beiträge: 384
Registriert: Mo, 14.02.11, 9:07

Beitrag von tomkarl » Do, 24.02.11, 17:09

sorry, vegasvicky, aber Dein letzter Beitrag vermittelt genau diese Überheblichkeit, die den Fans im Stadion z. T. entgegen gebracht wird.
Fußball bedeutet für uns Sport und Leidenschaft, nicht mehr und nicht weniger. Alle wollen ihre Ruhe, das ist alles.
Ich möcht Euren Job nicht machen, keine Frage, aber das weiß ich vorher, was ich mir da für ne Arbeit aussuche. Das ihr mit einer Vielzahl Unverbesserlicher zu tun habt ist mir klar, aber umso wichtiger ist es, zu differenzieren, und nicht alle die nen Schal anhaben über einen Kamm zu scheren. Wenns dann kracht, dann haben die Beamten "überzogen", fragen wir mal den 16-jährigen in Burghausen, dessen Arm eingegipst wurde, wie ER das bezeichnet.
Mir fehlt Selbstreflexion!
Eine Kennzeichnung muss her, dann wird weniger "überzogen"! Was halten die Beamten denn davon, würd mich interessiern.

HZ
Benutzer
Beiträge: 2676
Registriert: Di, 26.07.05, 21:37
Wohnort: Regensburg

Beitrag von HZ » Do, 24.02.11, 17:16

Mak hat geschrieben:
HZ hat geschrieben:Mak: Jede "Demo" sollte für sich selbst werben , seine eigenen Interessen vertreten ...und das sind hier ausschließlich die Fußballfans ......

Mak kapierts Du es nicht?
Wir Fussballfans werden genauso von der USK behandelt wie Demonstranten (beispielsweise gegen Nazis).
Hier sind doch unsere Interessen gleich: keine unverhältnismäßigen Übergriffe erdulden zu müssen.
Warum sollen wir da nur als Fussballfans agieren?
Ich bin auch ein an gesellschaftlichen Fragestellungen interessierter Mensch.
Du gehst wohl nicht auf Demos (außer Fußball)?
Drum bringst es nicht zusammen, das Ganze. Ich kanns mir nicht anders erklären.
Es geht gegen uns alle(!). Alle, die sich nicht so verhalten wie es uns vorgegeben wird (brav sein, Fußball gucken, Stimmung machen, nicht über den Fußballtellerrand hinaussehen)

Zu Schauen was haben die Übergriffe des SEK oder USK gegenüber Fussballfans, Demonstranten (hier meine ich v.a. Linke. denn auf dem rechten Auge sind sie manchmal blind), Migranten GEMEINSAMES, das bringt uns doch weiter.
Und vor allem sollten sich die von den Sondereinheiten der Polizei Betroffenen nicht spalten lassen.
Teile und herrsche!
Ich sage dagegen: Solidarität unter den Betroffenen der Polizeiwillkür und Polizeibrutalität!
Wenn jeder nur seine ganz speziellen eigenen Interessen vertritt und sich nicht um die anderen kümmert, mit ihnen nichts zu tun haben will, kommen wir nicht besonders weit.
Tu doch nicht so als wären wir Fussballfans ein Spezifikum in der gesellschaftlichen Auseinandersetzung um Demokratie und Bürgerrechte.
Wir sind, und das ist entscheidend (und hier stimme ich dem letzten Beitrag von tomkarl vorbehaltlos zu), TEIL des Ganzen.
sorry "HZ" , aber leider kapierst du gar nix ....

Dein Einsatz und deine Emotion für deine Interessen in allen Ehren...

Aber dies ist ein Fußballforum , hier kann jeder seine eigene Meinung vertreten bzw. kundtun und muß sich nicht anderen Meinungen aufschwätzen lassen bzw. unterordnen .....
Wenn du meinst du kannst eine ganzheitliche Bewegung in ganz Deutschland starten und Erfolg dabei haben , ist dies deine Sache ....

Ich glaube , das sich hier nur ein Erfolg über detaillierte Interressen, in diesen Fall Fußball einstellen und organisiert werden kann , und wenn überhaupt , bei den entsprechenden Behörden Gehör findet ....was schon schwierig genug ist....Deine "ach wir Armen , alle gemeinsam und Weltverbesserung - Theorie" hat in diesen Staat keine Chance....

Also brauchst du dir nicht anmuten , zu wissen , was ich kapiere und was nicht ....!
Mak, ok. ich bitte Dich: Setze Dich doch mit meinen Argumenten sachlich auseinander.
Warum gehen die schwarzen Sondereinheiten so brutal und unverhältnismäßig gegen Fussballfans vor?
Und warum gegen Demonstranten?
Und warum hat eins mit dem anderen nichts zu tun?
Das würde mich mal interssieren?
Und schrein jetzt nicht: ich lass mir doch nicht vorschreiben was ich sage.
Wir diskutieren hier um einen Weg, wie wir uns gegen die Übergriffe der Polizei besser schützen können.
Also: was sollen wir Deiner Meinung nach tun?
Und warum sollen wir uns nicht austauschen mit Betroffenen aus anderen Feldern?

Benutzeravatar
Mak
Moderator
Beiträge: 1625
Registriert: Do, 19.02.04, 16:12
Wohnort: Regensburg

Beitrag von Mak » Do, 24.02.11, 19:52

soeren_lawfucker hat geschrieben:Am besten erreicht man das Innenministerium wohl, wenn man einen Antrag auf Volksentscheid stellt. Dafür braucht man 25 000 Unterschriften von stimmberechtigten Bürgern.

Dann würde die Sache sicher auch im Landtag diskutiert und die Opposition würde sich der Forderung anschließen.

In Frage käme eine Änderung des Bayerischen Versammlungsgesetzes oder des Polizeiaufgabengesetzes oder das Polizeiorganisationsgesetzes etwa mit dem Wortlaut:

1) Geschlossene Einheiten der Polizei tragen bei Einsätzen auf Demonstrationen und anderen öffentlichen Versammlung eine gut sichtbare Kennzeichnung.

2) Der Einsatzleiter führt eine Liste der Namen der eingesetzen Beamten und ihrer sichtbaren Kennzeichnung. Die Liste wird 12 Monate aufbewahrt.

3) Zur strafrechtlichen Verfolgung oder Geltendmachung von Schadensersatz ist dem Anspruchsteller der Klarname mitzuteilen.

und als Bußgeldbestimmung:
Mit Geldbuße in Höhe von mindestesn 2500 Euro wird bestraft, wer entgegen § X Abs. 2 als Einsatzleiter keine Liste führt oder diese verändert oder die falschen Namen einträgt.
Mit Geldbuß in Höhe von mindestens 1000 Euro wird bestraft, wer seine Kennzeichnung aus § X entfert, verdeckt, vertauscht oder eine Identifizierung sonst unmöglich macht oder erschwert.


Dieser Beitrag von "soeren_lawfucker" ist für mich der richtige Weg ..... :ok:
Aber dieser ist schwer genug und funktioniert für mich nur in konzentrierter Form , sprich eine Organisation über die Fußballklubs ....man muß hier erst mal eine Grundbasis schaffen !
Man hat trotz vieler , positiver Aktionen bzw. Demos der Fußballanhänger nichts erreicht , wieso sollte dies dann in einer noch größeren Miteinbeziehung anderer Gruppen klappen ......ich glaube hier endet das Ganze dann in ein "verschwimmendes" Fiasko , das organisatorisch nicht mehr zu stemmen ist und daher der gewünschte Erfolg ausbleibt !

Man stelle sich mal vor, wieviele Fußballklubs es in Deutschland gibt , die die selben Probleme haben und dann gemeinsam für eine Kennzeichnung tätig werden ...das wäre jede Menge und würde bei Weiten ausreichen , um sich politisch durch die benötigten Unterschriften Gehör zu verschaffen !

Meiner Meinung nach ist hierbei die organisatorische Erfolgsaussicht , die sowieso einer Meisterleistung bedarf , wesentlich größer , wenn man erst mal in einer gezielten Gruppierung sprich Fußballfans " Fuß fasst"...
Wenn sich dann eine Automatisierung durch andere , gleichgesinnte Gruppierungen ergeben sollte , umso besser ....

Aber erst mal einen Schritt nach den Anderen setzen und ein sinnvolles Fundament als Ausgangsbasis schaffen , um den "Hebel" anzusetzen .
Das geht m.E. nur über eine bezugsfähige Anlaufstelle und somit eine organisierte Kontaktaufnahme mit anderen Fußballklubs !

HZ
Benutzer
Beiträge: 2676
Registriert: Di, 26.07.05, 21:37
Wohnort: Regensburg

Unerträgliche Polizeieinsätze - Diskussion

Beitrag von HZ » Fr, 25.02.11, 0:26

Ich denke, es ist eine Form von Zensur, dass diese Diskussion unter die Rubrik "alles was nicht mit mit dem Lieblingssport zu tun hat" verschoben wurde.
Wenn das nichts mit unserem Lieblingssport, also Fußball, zu tun hat, dann weiß ich nicht.
Ich fahr zu einem Jahn Auswärtsspiel und werde von Sondereinheiten der Polizei daran gehindert aufs Klo zu gehen, mir was zu trinken zu kaufen etc. Fans werden verletzt.
Fussballfans werden diskriminiert und kriminalisiert.
Genau so wie andere Gruppen in dieser Gesellschaft auch.
Man überlegt sich wie man sich gemeinsam wehren kann.
Und das soll nichts mit Fussball (dazu gehören bekanntlich auch die Fans) zu tun zu haben?
Also, bitte stellt diese Diskussion wieder in den Blickpunkt dieses Forums. Und dies ist die Rubik "Profis". Es wird bei mir der Eindruck erweckt, das diese Diskussion an den Rand gedrängt werden soll.
Warum wurde sie aus Profis "rausgenommen und verschoben"??
Sie ist wichtig.
Hat fast 5000 Aufrufe.
Wichtiger als manche Wasserstandsmeldungen um den Jahn.

Benutzeravatar
Mike a.R.
Moderator
Beiträge: 9226
Registriert: Di, 14.10.03, 9:13
Wohnort: Naabtal

Beitrag von Mike a.R. » Fr, 25.02.11, 1:11

Deine Unterstellungen "Zensur" kannst Du für dich behalten :!:

Blättere ein paar Einträge hoch, dann weist Du auch Warum?
Denn du "Unschuldslamm" selbst hast dieses wichtige Fußballthema mit deinen politischen Beiträgen zum off topic Thema gemacht.

HZ
Benutzer
Beiträge: 2676
Registriert: Di, 26.07.05, 21:37
Wohnort: Regensburg

bitte wieder unter die Pofis ins Forum stellen

Beitrag von HZ » Fr, 25.02.11, 9:14

Mike.a.R.
Das war doch gerade der Diskussionspunkt: hats was mit Fussball zu tun oder nicht.
Und darüber herrschte unter den Usern keine Einigkeit.Und dann hast Du die Texte rausgenommen und bestimmt: sind off topic.
Was ist denn das?
Diese Diskussion hast Du ins Seitenaus gestellt.
Ich finds auch ein enorm wichtiges Thema.
Ich habs im Forum angestossen in der Hoffnung, dass wir was gemeinsam machen können!
Also bitte nicht unterstellen, dass ich das Thema zu anderen Zwecken benutzen will.
Will ich nicht.
Die Frage ist: kann man es "politikfrei" (und hierzu gehören doch die Polizeieinsätze) erörtern.
Ich hoffe also, dass Du der Diskussion wieder frreien Lauf lässt.

tomkarl
Benutzer
Beiträge: 384
Registriert: Mo, 14.02.11, 9:07

Beitrag von tomkarl » Fr, 25.02.11, 9:23

Die Qualität des Forums nimmt durch solche Diskussionen zu, seh ich auch so. Es herrscht reges Interesse und ich find es super, dass sich ganz viele Fans beteiligen, mit unterschiedl. Hintergrund, daher unterschiedl. Meinungen, aber genau das machts doch interessant, das kann zum gegenseitigen Verständnis beitragen, die Kritik der Verschiebung des Themas ist absolut berechtigt, da muss man sich auch nicht gleich angepisst fühlen. Ich denke, allein durch die Diskussion, kann sich schon was bewegen, und die Diskussion sollte daher auch zentral stattfinden.
Der Moderator ist doch hier der Ansprechpartner, oder?!

Benutzeravatar
Mike a.R.
Moderator
Beiträge: 9226
Registriert: Di, 14.10.03, 9:13
Wohnort: Naabtal

Beitrag von Mike a.R. » Fr, 25.02.11, 12:34

@HZ
"Das Thema hatte was mit Fußball zu tun" und stand deshalb im Block "PROFIS"

Es wurde Dir ja angeboten einen eigenen Thread mit dem politischen Thema:
"Linke und rechte Demonstrationen etc." im Block "OFF TOPIC" zu eröffnen, da wir keinen eigenen Block "POLITIK" hier haben.

Der Vorschlag zur Verschiebung wurde von einigen Usern vorgeschlagen und wie ich finde zu Recht.

Wenn man etwas organisieren will "z.B. einen Antrag von Fußballfans das Ministerium, dass Aufsichtsbeamte künftig nur mehr mit Nummern versehen im Stadion auftreten dürfen" dann sollte man auch bei dem Thema bleiben und vernünftige Vorschläge einbringen und nicht das ganze mit anderen Sachen verwässern, weil die eigentliche Sache dabei untergeht.

OFF TOPIC ist kein "Seitenaus", off topic ist für Themen die nicht direkt den Profifußball und unser Team betreffen vorgesehen.
Und wer zum Thema etwas dazu beizutragen hat, der macht es auch, egal wo das Thema gerade steht.

Dass es "News" gibt zeigt ja der "gelbe Marker" an und die User sehen nach, egal ob nun unter "PROFIS" oder "OFF TOPIC" steht.

HZ
Benutzer
Beiträge: 2676
Registriert: Di, 26.07.05, 21:37
Wohnort: Regensburg

Mike.a.R.

Beitrag von HZ » Fr, 25.02.11, 14:30

Mike a.R., dann stell die Diskussion und alle bisher geschriebenen Beitrage doch mit der Überschrift "Unverhältnismäßige Polizeieinsätze in Demonstrationen-was hat dies mit uns Fussballfans zu tun?"im Block off Topic" ins Netz.
Hauptsache sie ist auffindbar und die komplette Diskussion wird sichtbar.
Danke.

Obi
Moderator
Beiträge: 3773
Registriert: Di, 14.10.03, 16:40
Wohnort: Around the World

Re: Mike.a.R.

Beitrag von Obi » Fr, 25.02.11, 18:38

wer sich etwas aktiver mit dem Thema auseinandersetzen möchte, der gehe bitte auf:
http://www.amnestypolizei.de/
Viele deutsche Ultragruppen (darunter auch die Ultras Regensburg) unterstützen diese Aktion.
Hier kann man auch eine Pedition für eine Kennzeichnungspflicht unterschreiben, die direkt an den deutschen Innenminister geht.
Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen-wird am Ende beides verlieren.

Benutzeravatar
julistfan
Benutzer
Beiträge: 1562
Registriert: Di, 22.03.05, 10:08
Wohnort: Im Exil: München

Re: Mike.a.R.

Beitrag von julistfan » Fr, 25.02.11, 19:37

Obi hat geschrieben:wer sich etwas aktiver mit dem Thema auseinandersetzen möchte, der gehe bitte auf:
http://www.amnestypolizei.de/
Viele deutsche Ultragruppen (darunter auch die Ultras Regensburg) unterstützen diese Aktion.
Hier kann man auch eine Pedition für eine Kennzeichnungspflicht unterschreiben, die direkt an den deutschen Innenminister geht.

Hier unterscheiben und dann gleich bei Amnesty Mitglied werden!
Missstände gibts nicht nur bei uns!
Viele Grüße, ein Gutmensch

tomkarl
Benutzer
Beiträge: 384
Registriert: Mo, 14.02.11, 9:07

Beitrag von tomkarl » Mo, 28.02.11, 10:18

--------------------------------------------------------------------------------

Franz hat folgendes geschrieben:
Passend zum Thema - aus der SZ vom Wochenende:

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/usk ... -1.1065116


Ich kann nur dringlich darauf verweisen, die Petition von amnesty zu unterschreiben, bzw. ergänzende Ideen zu sammen.

Antworten